TiMESH – Titanisierte Netze für die Hernienchirurgie

03/02/2018

Seit über 15 Jahren unverändert und etabliert

Seit über 15 Jahren schätzen Anwender das titanisierte Polypropylen-Netz TiMESH in der Hernienchirurgie. Titanisiert nach einem eigens entwickelten patentierten Verfahren, bietet pfm medical Qualität “Made in Germany“. TiMESH ist universell für alle Hernienarten und OP-Techniken inkl. IPOM einsetzbar. Seine hydrophilen Eigenschaften fördern das Einwachsen des Implantats und beschleunigen  die Rekonvaleszenz. Die Leitlinien der IEHS empfehlen TiMESH zur Behandlung ventraler und inzisionaler Hernien.

Eine nervenschonende OP-Technik und der Einsatz von titanisierten Polypropylen-Netzen können dazu beitragen, die Lebensqualität von Patienten mit Hernien zu verbessern. Mit dem titanisierten Netzimplantat TiMESH, das bereits seit mehr als 15 Jahren unverändert zum universellen Einsatz in der Hernienchirurgie zur Verfügung steht, hat pfm medical Maßstäbe in Sachen Nutzen, Qualität und Handling gesetzt. Dass seit der Markteinführung keinerlei Produktanpassungen notwendig waren, zeigt die hohe Qualität der Entwicklungsarbeit des international aktiven mittelständischen Familienunternehmens. Bisher wurden weltweit über 500.000 Patienten mit TiMESH versorgt.

Patentiertes Titanisierungsverfahren: nachgewiesener Nutzen für Patienten

Die Polypropylen-Netze werden mit einem von pfm medical entwickelten Verfahren titanisiert. Dabei wird der Kohlenstoff aus der titanhaltigen Schicht kovalent an Typ 1-a Polypropylen-Netze gebunden. Die zuvor hydrophobe Oberfläche des Polypropylens wird dadurch hydrophil. Die hydrophile Oberfläche eines titanisierten Netzimplantats bietet gegenüber einfachem, hydrophobem Polypropylen viele Vorteile. Die hydrophile, titanisierte Oberfläche wirkt sich positiv auf die Vitalität und damit die Wachstumseigenschaften der Fibroblasten aus6. Zudem fällt die durch die Implantation ausgelöste Entzündungsreaktion deutlich geringer aus1, die Narbenbildung ist schwächer2. Die das Netz umschließende Narbenplatte schrumpft mit der Zeit weniger3,4. Das umgebende Körpergewebe kann besser in das Netz einwachsen, wodurch der Patient ein geringeres Fremdkörpergefühl verspürt5. Zahlreiche Studien belegen die Vorteile von titanisierten Polypropylen-Netzen. TiMESH ermöglicht nachweislich mehr Lebensqualität für Patienten. 

Mit TiMESH steht somit ein  Produkt zur Verfügung, das nach CE, FDA und CFDA zugelassen ist und zur Versorgung sämtlicher Hernienarten durch alle gängigen OP-Techniken geeignet ist. Netzimplantate produziert pfm medical nach höchsten Qualitätsstandards in Nürnberg. Die International Endohernia Society (IEHS) hat TiMESH in ihre Leitlinien für die laparoskopische Behandlung von ventralen und inzisionalen Hernien der Bauchwand aufgenommen7.

Die Qualitätssicherung in der Hernienchirurgie liegt pfm medical am Herzen. Das Unternehmen unterstützt daher seit der ersten Stunde das Hernienregister Herniamed. Besucher der 15. Hernientage hatten in Köln die Möglichkeit, sich am Stand des Unternehmens über aktuelle Entwicklungen des bundesweiten Netzwerkes zur Sicherung der Versorgungsqualität in der Hernienchirurgie zu informieren. 

Weitere Einsatzgebiete

Dank der über 15-jährigen Expertise von pfm medical und der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Anwendern werden titanisierte Netze inzwischen auch erfolgreich in anderen medizinischen Bereichen wie der Brustrekonstruktion und der Urogynäkologie eingesetzt.

Weitere Informationen zu titanisierten Netzen finden Sie auf unserer Website:

Quellen:

1. Scheidbach H et al. In vivo studies comparing the biocompatibility of various polypropylene meshes and their handling properties during endoscopic total extraperitoneal (TEP) patchplasty: an experimental study in pigs. Surg Endosc 2004; 18(2): 211-220
2. Scheidbach H et al. Influence of Titanium Coating on the Biocompatibility of a Heavyweight Polypropylene Mesh. Eur Surg Res 2004; 36(5): 313-317
3. Zhu LM et al. Mesh implants: An overview of crucial mesh parameters. World J Gastrointest Surg 2015; 7(10): 226-236
4. Wood AJ et al. Materials characterization and histological analysis of explanted polypropylene, PTFE, and PET hernia meshes from an individual patient. J Mater Sci Mater Med 2013; 24(4): 1113-1122
5. The SAGES Manual of Hernia Repair. 1 ed. 2013, New York: Springer-Verlag
6. Lehle K et al. Verbesserung des Langzeitverhaltens von textilen Implantaten und anderen Biomaterialien auf Kunststoffbasis durch plasmaaktivierte chemische Gasphasenabscheidung (PACVD), in Abschlußbericht: Bayerischer Forschungsverbund Biomaterialien, Bayerischer Forschungsverbund Biomaterialien, Editor 2003: 149-173
7. Bittner R et al. Guidelines for laparoscopic treatment of ventral and incisional abdominal wall hernias (International Endohernia Society [IEHS])—Part III. Surgical Endoscopy 2014; 28(2): 80-404. doi:10.1007/s00464-013-3172-4 

----------------------- 

Kurzprofil pfm medical ag

pfm medical gehört zu den führenden deutschen Anbietern spezieller Lösungen im Bereich Healthcare. Das 1971 gegründete Kölner Familienunternehmen ist weltweit mit über 500 Mitarbeitern an zwölf Standorten aktiv. Im Jahr 2016 erwirtschaftete pfm medical bei einem Umsatz von 100,9 Mio. Euro einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,5 Mio. Euro. Der Medizinprodukteanbieter hat 80 Patente, Gebrauchsmuster und Marken angemeldet. 

Das Unternehmen verfügt als Spezialanbieter mit mehr als 3.000 Produkten über ein breites Portfolio, welches in mehr als 100 Märkten vertrieben wird. Das Angebot erstreckt sich auf die folgenden vier medizinischen Fokusfelder: Infusion (z. B. Infusionspumpen und implantierbare Portkatheter), Chirurgie (z. B. Drainagesysteme und Netzimplantate), Histotechnologie (z. B. Klingen und Laborgeräte) und kardiovaskuläre Technologien (z. B. Verschlussimplantate und Spezialkatheter).

pfm medical integriert Produkte und Dienstleistungen zu einem ganzheitlichen Lösungsangebot. So schult und berät das Unternehmen Anwender wie Ärzte, Pflegekräfte, Patienten und Angehörige, um in der Klinik sowie in der ambulanten Versorgung den jeweils optimalen Therapieverlauf zu gewährleisten. Bei der Entwicklung innovativer Lösungen in Zusammenarbeit mit führenden Medizinern und Fachpartnern orientiert sich pfm medical stets an der Verbesserung der Arbeits- und Lebensqualität der Anwender und Patienten.

Pressekontakt

pfm medical ag 
Ute Ebers 
Head of Corporate Communications 
Wankelstraße 60 
50996 Köln 
T +49 (0)2236 9641-370 
F +49 (0)2236 9641-99370 
ute.ebers[at]pfmmedical[dot]com

TiMESH